Hunde- und Katzenwelten


 

 


1986 zogen meine er sten zwei Kater bei mir ein - Beasty und Tommy, danach folgte Sheila. 

 

Jahreslang fütterte ich Whiskas und Co., in der Absicht, gutes Futter zu füttern - so dachte ich auf jeden Fall. Irgendwann, im Alter von ca. 12 Jahren, erkrankte Beasty  an einer Niereninsuffizienz. Auch Tommy erkrankte im Alter von 13 Jahren an einer Lebererkrankung. Alle drei Katzen hatten außerdem extrem schlechte Zähne - warum nur?


Zufall oder falsches Futter? Ich machte mich schlau, über das Internet und schnell wurde ich fündig. Nach meiner Recherche war ich mir sicher, dass die Erkrankungen meiner Katzen durch schlechtes Futter aufgetreten sind.


Viele werden jetzt sagen: ach, unsere Katzen oder Hunde bekommen aber schon jahrelang Supermarktfutter und sind nie krank.


Das mag ja auch sein, aber irgendwann können die Organe unserer Haustiere das schlechte Futter nicht mehr kompensieren, Leber und Niere z.B. fangen an zu streiken. Natürlich gibt es auch Haustiere, denen macht ein herkömmliches Supermarktfutter so gar nichts aus und sie werden auch richtig alt, trotz schlechtem Futter. ABER: dies ist sicherlich nicht die Regel.

 

Achtet daher darauf, Eurem Tier von Anfang an gutes Futter zu geben. Beispiele hierfür weiter unten.
 

Bei Allergien würde ich persönlich eine gut verträgliche Proteinquelle wählen (auf Getreide komplett verzichten).

 

Bei diversen Erkrankungen der Nieren, Bauchspeicheldrüse oder bei Verdauungsproblemen etc. gibt es Spezialfutter, sprecht bitte mit Eurem Tierarzt (z.B. Royal Canin renal für die Niere oder Gastro Intestinal bei Verdauungsproblemen wie Übergeben usw., erhältlich bei Ihrem Tierarzt oder wo es etwas günstiger ist, auch bei http://www.tier-drogerie.de). Ich persönlich würde auch in diesen Fällen nur Paneon geben.

 

Mittlerweile gibt es einige gute Onlineshops, die wirklich gutes Premium-
futter verkaufen (z.B.
www.paneon.net. www.sandras-tieroase.de, www.petspremium.de oder www.futterfreund.de).


 

Achtet bei Nassfutter darauf, dass mindestens ein Fleischanteil von 60 % vorhanden ist. Es sollten keine Konservierungsstoffe, Soja, Zucker, keine Farb- u. Aromastoffe, Nebenerzeugnisse im Futter sein. Ich verzichte mittlerweile auch auf Getreide, da Intoleranzen (Allergien) bei Hund und Katze immer häufiger vorkommen.
 


Wem Paneon zu teuer ist (Biofutter), für den könnte dies eine Alternative sein:

 

GranataPet Dog Lamm & Kartoffel 400g.-Dose - getreidefrei -
 

GranataPet Lamm mit Kartoffel, Fenchel, Hüttenkäse und Olivenöl
 

Vollwertnahrung für den Hund. Ganz ohne Getreide,  gezielte Zugabe von Fenchel, Hüttenkäse und Olivenöl. Zusätzlich enthält dieses Hundefutter die Grünlippmuschel, welche von Natur aus reich an Glucosamine und Chondroitin ist.

 

  • Hergestellt in Deutschland
  • Frische fleischige Zubereitung durch Kaltabfüllung mit anschließend schonender Dampfgarung
  • Appetitlicher Geruch
  • Ohne Getreide
  • Ohne Tier- und Knochenmehl
  • Ohne künstliche Farb- und Aromastoffe

     


Zusammensetzung
Lammfleisch 65%, Fleischbrühe 23 %, Kartoffel 5%, Hüttenkäse 2%, Fenchel
2 %, Granatapfelkerne 1% (gemahlen, getrocknet), Mineralstoffe (Calziumcarbonat). Olivenöl 0,5%, Grünlippmuschel (fein vermahlen) 0,1%.


 

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe/kg:
Vitamin A: 3.000 I.E., Vitamin D3: 200 I.E., Vitamin E: 30mg, Biotin: 300 mcg, Zink (als Zinksulfat, Monohydrat): 15mg, Mangan(als Mangan-(II)-sulfat, Monohydrat): 3mg, Jod (als Calciumjodat, Hexahydrat): 0,75mg, Selen (als Natriumselenit): 0,03mg.


 

Analytische Bestandteile:
Protein: 11,20 %, Fettgehalt: 6,80 %, Rohasche: 2,10 %, Rohfaser: 0,30 %, Feuchtegehalt: 75,00 %, Kalzium: 0,25 %, Phosphor: 0,20 %

 

 

Ich persönlich gebe den Hunden wie auch Katzen gar kein Trockenfutter mehr, es ist einfach und ist schnell im Napf verteilt, wer sich jedoch dafür entscheidet, sollte auf folgendes achten: an erster Stelle sollte  „getrocknetes Fleisch“ und keine Mehle, besonders keine Tiermehle stehen.  Auf Füllstoffe wie „Rübenmelasse“ sollte auch weitestgehend verzichtet werden.

 

Beispiel für Trockenfutter:

 

Taste of the Wild - High Prairie Canine

Das getreidefreie Hundefutter mit geröstetem Bison- und Wildfleisch.


Die Besonderheiten von Taste of the Wild High Prairie Canine:

- Getreidefrei
- Für alle Hunderassen jeden Alters geeignet 
- Hochwertige tierische Eiweißlieferanten (Bison, Lamm, Huhn, Ozeanfisch und Wild)
- Mit geröstetem Bison und Rehfleisch besonders schmackhaft
- Süßkartoffeln und Kartoffeln als leicht verdauliche Kohlehydratquelle 
- Ein gesundes Immunsystem durch frischem Obst, Gemüse und Beeren 
- Natürliche Antioxidantien
- Omega-Fettsäuren für gesunde Haut und glänzendes Fell
- Mit Chelatmineralien - Mineralstoffe und Spurenelemente in natürlicher,
  organisch gebundener Form für eine hohe Bioverfügbarkeit
- Getrocknete Chicoréewurzeln und Yucca Schidigera-Extrakte erhalten das
  gesunde Gleichgewicht der Darmflora, fördern das Immunsystem und stärken
  die Abwehrkräfte


Zusammensetzung:
Bisonfleisch, Wildfleisch, Lammmehl, Hühnerfleischmehl, Eiprodukte, Süßkartoffeln, Erbsen, Kartoffeln, Rapsöl, geröstetes Bisonfleisch, geröstetes Wildfleisch, natürliche Aromen, Tomatenmark, Ozeanfischmehl, Cholinchlorid, getrockneter Chicorée, Tomaten, Blaubeeren, Himbeeren, Yucca Schidigera Extrakt, getrocknete Fermentationsprodukte, getrocknetes Fermentationsextrakt, Vitamin E, Eisenproteinat, Zinkproteinat, Kupfer-proteinat, Eisensulfat, Zinksulfat, Kupfersulfat, Kaliumjodid, Thiaminmononitrat (Vitamin B1), Manganproteinat, Manganoxid, Ascorbinsäure, Vitamin A, Biotin, Kalziumpantho-thenat, Magnesiumsulfat, Natriumselenit, Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6), Vitamin B12, Riboflavin (Vitamin B2), Vitamin D, Folinsäure.


Analyse:
Rohprotein 32,0%, Fett 18,0%, Rohfaser 3,0%, Wasser 10%, Zink 150 mg/kg, Selen 0,4 mg/kg, Vitamin E 150 IU/kg, Omega-6 Fettsäuren 2,8%, Omega-3 Fettsäuren 0,3%

 

Selbstverständlich gibt es weitere hochwertige Futtersorten, dies sind wirklich nur Beispiele für gute Futtersorten. Meine Tierärztin hat auch ein sehr gutes Futter ent-
wickelt, Credo, meine Tiere lieben es, obwohl es extrem nach Kräutern riecht. Es
wurde auf Kartoffel und Reis verzichtet, da dies bei einer Allergietherapie eben-
falls nicht erfolgversprechend ist. Homepage:
http://www.dahl-shop.de/. Zwar sind die
Versandkosten höhe als in den herkömmlichen Shops, aber es handelt sich eben um eine
reine Tierarztprakxis und nicht um eine Tier-Online-Shop.

 

 

 



Was sind die häufigsten Fütterungsfehler?

 

1.    Häufig und unkontrollierte Mahlzeiten – sie führen zu Übergewicht und be-
       lasten das Verdauungssystem.

 

2.    Häufige Zwischenmahlzeiten und Belohnungshäppchen. Die Leckerchen sollten
       unter 10% der gesamten Tagesfuttermenge bleiben, da sonst die Mineral- und
       Nährstoffverhältnisse des Futters durch die Zugaben nicht mehr stimmen

 

3.    Gabe von minderwertigen Zutaten wie Schlachtabfällen und großen Mengen an
       unverdaulichen Kohlenhydraten (niedrige Eiweißverwertbarkeit, Reizung der
       Darmschleimwand und Beeinträchtigung der Nährstoffaufnahme; können z.B.
       die Eiweißaufnahme um 20% verringern! Bohnen oder Soja enthalten Trypsin-
       hemmstoffe, die die Eiweißverdaulichkeit beeinträchtigen, wirken oft allergen
       und letztere enthalten zudem Phytoöstrogene (pflanzliche Hormone) deren
       Wirkung noch unerforscht ist.

 

4.    Fütterung von splitternden Knochen oder zu viele Knochen (Verletzungsgefahr
       des Darms oder Verstopfung)

 

5.    Anstrengungen nach der Nahrungsaufnahme. Sie führt dazu, dass die Magen-
       säuresekretion verringert wird, die Gefahr der Magendrehung steigt und es
       kann zu Verdauungsstörungen kommen.

 

6.    Häufiger Futterwechsel. Belastet das Verdauungssystem
 

7.    Unregelmäßige Fütterungszeiten. Das Verdauungssystem bereitet sich zur
       gewohnten Zeit auf die Verdauung vor. Bei Unregelmäßigkeiten ist der
       Verdauungskanal ungenügend vorbereitet, Verdauungsstörungen treten auf, bei
       Hunden kann es sogar zur Magenumdrehung führen.

 

8.    Selbstzubereitete Futterrationen „einfach mal so“, die einseitig nur aus Fleisch,
       Schlachtabfällen oder Getreideflocken bestehen. Es kann zu einem Mangel u.a.
       an Vitamin A, Kalzium, Zink und Jod, führen. Eine kontrollierte Vitamin-
       Mineralstoffzugabe ist bei selbstzubereiteten Futter ein Muss.

 

9.    Fütterung von nur einer einzigen Mahlzeit: Gefahr der Magendrehung beim Hund
       steigt durch die große Futtermenge. Das Futter sollte auf 2-3 Mahlzeiten am
       Tag verteilt werden.

 

 

Ernährungsbedingte Erkrankungen: http://animal-touch.ch/blog/?p=77

http://www.fressi-fressi.de/series/series_food_14a_ernaehrungsbedingte_erkrankungen_2.htm

 

Online-Kurs Hundeernährung: http://www.fressi-fressi.de/series/


InhaltsstoffeInhaltsstoffe - Sehr interessant

 

Informationen zum Thema Ernährung: http://www.hundefutter-ratgeber.de/hundefutter-und-beschwerden/hundefutter-allergien/

 

Futterunverträglichkeiten: http://www.tierklinik.de/medizin/atopien-allergien/futtermittelunvertraeglichkeit-futtermittelallergie