Hunde- und Katzenwelten


 

Hunde und Knochen

 

Am Dienstag, den 29.01.2013, habe ich am Abend gedacht, mein Herz bleibt stehen. Ich hatte den Hunden eine Büffelhautstange gegeben, ca. 10 cm lang. Zwar wußte ich, dass Jake extrem gierig ist, aber dass er dann diese Stange komplett runterschluckt, damit hätte ich nicht gerechnet.

Erst als mein Hund so merkwürdige Geräusche machte, sah ich, dass irgendwas nicht stimmte. Er würgte und würgte, aber nichts kam raus. So sprang ich auf, und wollte ihm helfen. Er rannte weg, würgend. Dann endlich konnte ich ihn festhalten, mein Mann versuchte, den Knochen aus seinem Hals zu ziehen, doch Jake biss aus Panik mehrfach zu. Mein Mann blutete, mir blieb fast das Herz stehen, denn ich sah meinen Hund schon tod am Boden liegen. Der Brustkorb blähte sich immer mehr und mehr auf. Im Hals bildete sich schon Schleim, die Zunge lief blau an. Ich rief dann voller Panik meinen Arzt an, schilderte, was gerade passierte - wir sollten kommen.

Ein Blick auf unseren Hund sagte mir aber, dass Jake die Fahrt nicht überleben würde, die Zunge wurde immer blauer - schrecklich. Wir hielten ihn beide wieder fest, ich versuchte, die Stange am Hals hoch zu drücken, mein Mann, die Finger mit einem Handtuch umwickelt, griff nochmals ins Maul - ohne Erfolg.

 

Panik brach in mir aus und dann auf einmal die Erlösung. Jake erbrach und der 10 cm Knochen, der länglich im Hals hing, kam raus - Gott sei Dank!

Ich möchte alle warnen, die auch so gierige Hunde haben, KEINE großen Knochen zu füttern, denn das könnte tödlich verlaufen

 

Lest hier bitte die Geschichte von Rocky, der ganz schwer an Tetanus - ja, Ihr habt richtig gelesen, Tetanus, erkrankte. Zum Glück hat er überlebt, es gibt aber auch Hunde, die an dieser heimtückischen Erkrankung gestorben sind.

www.kaltnase.de

In Facebook könnt Ihr meine Tierschutzseite verfolgen

https://www.facebook.com/TierschutzseiteHerzAuf4Pfoten

 

 

In fünf  Sekunden kommt der Tod

 

 

Quelle: n-tv.de
 

Schwerwiegende Zwischenfälle bei der Tötung von Schweinen und Rindern auf deutschen Schlachthöfen!
 

Und dies nur, weil die Konsumenten billiges Fleisch kaufen wollen und die Tiere daher im Akkord getötet bzw. gequält werden.
 

Lt. Saarbrücker Zeitung geht dies aus einer  Antwort auf eine Anfrage der Grünen hervor. Bei den meisten 5100 zugelassenen Schlachthöfen wird Akkordarbeit verlangt. Dadurch müssen die Tiere wegen Defiziten bei der Betäubung unnötig leiden. Laut  Tierrechtsorganisation PETA würden tausende Tiere sogar erst getötet, wenn die "Betäubung bereits wieder nachlässt, die Tiere also ihren Tod bewusst miterleben".
 

Bei einen Interview im Radio hörte ich, wie ein Insider berichtete, ca. 1 % (ca. 250 Tiere am Tag) würden folgende Qualen erleiden. Rinder erhalten z.B. Kopfschuss, oftmals wird nicht richtig getroffen, die Tiere fallen um und stehen dann wieder unter Schmerzen auf, dann wird z.B. mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen.

 

Schweine kämen in 70 Grad heißes Wasser, damit die Borsten abfallen. Da nicht richtig betäubt, würden die Tiere qualvolle Schmerzen erleiden. Wenn sie versuchen, aus den Becken zu kommen, werden sie mit langen Stäben unter Wasser gedrückt.
 

Bis zu neun Prozent der Rinder würden nicht richtig betäubt, bei Schweinen belaufe sich die "Fehlbetäubungsrate" bei von Hand bedienten, elektrischen Anlagen auf bis zu zwölf Prozent.  Auf einem Schlachthof werden bis zu 750 Schweine pro Stunde betäubt, fünf Sekunden blieben dann für die fachgerechte Tötung. Bei Rindern seien es 80 Tiere pro Stunde und 45 Sekunden für die Tötung.
 

Folter in der Todes-Warteschleife

Aber PETA berichtet, dass die Praxis noch noch viel brutaler ist. Verpönt ist, die Tötung der Tiere in Räumen vorzunehmen, in denen sich andere Tiere in der Todes-Warte-schleife befinden. Die Tiere müssen so nicht nur die Tötung ihrer eigenen Artgenossen hören, riechen, schmecken und mit ansehen, sondern auch die anderer Tiergattungen. Bei den empfindsamen Tieren wie Schweinen verursacht dies sogar körperliche Schmerzen. Dieses ganze Prozess geht teilweise über Stunden!
 

Eine richtige Vorschrift steht nur auf Papier - letztendlich hält sich kaum jemand daran. PETA kritisiert dies schon seit 2009.

Die Grünen forderten ein Ende der Akkordarbeit auf den Schlachthöfen. Die stellver- tretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Wenn nur fünf Sekunden für die Tötung eines Schweins zur Verfügung stehen, muss man sich über die hohe Fehlerquote nicht wundern."

 

Lesen Sie den kompletten Bericht selbst:
http://www.n-tv.de/politik/In-fuenf-Sekunden-kommt-der-Tod-article6550096.html


 

Wir, die Konsumenten, müssen umdenken. Auf Billigfleisch muss verzichtet werden - weniger ist mehr! Wer kann hier noch mit reinem Gewissen Fleisch essen????

 

 

So etwas hier passiert aufgrund der Massentierhaltung:

http://www.youtube.com/watch?v=KtjbKy9eseg

http://www.youtube.com/watch?v=-vgTLkE3uqk

http://www.youtube.com/watch?v=Qt2IkFOTvws

 

 

 

Clostridium botulinum - Wichtig

Stand: 18. Mai 2011, Autor: Onmeda-Redaktion

Clostridium botulinum ist eine Bakterienart und gelangt über verunreinigte Lebens-
mittel  in den menschlichen Körper . Warum ist  Clostridium botulinum so gefährlich? Es produziert das stärkste aller bisher bekannten Bakteriengifte, nämlich das auf das
Nervensystem wirkende Botulinumtoxin. Schon kleinste Mengen Botulinumtoxin lösen eine Vergiftung aus, den sogenannten Botulismus.

http://www.onmeda.de/lexika/krankheitserreger/a-z/clostridium_botulinum.html

 

Hier aktuelle Fälle, denn es sind nicht nur Kühe betroffen, kein Schlachtverbot bei betroffenen Kühen, die weiterverkauft wurden, daher gelangt es in den Verkauf und auf unsere Teller - wir, sicher auch unsere Tiere, können ebenfalls erkranken - guten Hunger!

Schauen Sie sich das Video an, was können wir überhaupt noch essen?

Klicken Sie hier:

http://www.ardmediathek.de/mdr-fernsehen/exakt-die-story/tote-tiere-kranke-menschen?documentId=10691338

 

 

 

 

Tierschutz geht uns alle an - bitte nicht wegschauen

 

Bitte nicht wegschauen. Ich sehe die schrecklichen Bilder, wo es um Tierquälerei geht, auch nicht gerne, lese und schaue sie mir aber trotzdem an, auch wenn es mir danach richtig schlecht geht. Es kann keinem Tier geholfen werden, wenn man wegschaut.

 

Die Tierheime sind voll, es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein

 

 

 

Wie wahr! Dies sollte man auch den Dänen sagen!